BERLINER PUNKSZENE 1980

Damals gab es in West-Berlin eine Explosion von neuen Bars, Lokalen, Musikschuppen oder Restaurants. Denn Indien, Japan, Istanbul, London, New York, das war aufeinmal in West-Berlin explodiert. Drogen, Schnaps,  und Bier, Wein,  Sex und LebensLust vibrierten in der sogenannten Subversiven Szene, aus dem Blickwinkel der Konservativen Politik. Sperrstunde gab's damals wohl garnicht . Rund um die Klock wurde immer irgendwo gefeiert, gerockt, gepunkt, diskutiert, philosophiert und auch meditiert. Ich gehörte auch zu den letzteren, mit meiner Kamerabegleitung und den vielen Gesprächen die so entstanden. Das war "Befruchtung". das waren einpflanzen neuer Lebenspflanzen, neuer Gesellschaftswege.



























































West-Berlin und das Shizzo das waren damals auch Klassenkämpfe MenschenKämpfe Wutpropaganda DilletantenChaos ExzessWunder oder NihilismuuusOrgien. Aber alles hatte eindeutig das Ziel neues Leben zu erleben und zu erschaffen. Sozusagen Leben machend. Etwas wunderbares und für einige auch "Ängstliches".

Seite 6